Aktuelles
Klausurtagung 2016 in Köln

· ·

Am 23.-24. Januar, fand die Klausurtagung der Jungen Union in Köln- Riehl statt, bei der viele Akzente für das Jahr 2016 gesetzt wurden. Viele Ziele wurden in Augenschein genommen, die mitunter auch bedacht werden müssten. „Wir haben das letzte (Wahl-) Jahr erfolgreich hinter uns gelassen, jedoch wollen wir dieses Jahr auch etwas kürzer treten“, so der JU-Vorsitzende Sven Ladeck, der dies als Denkanstoß miteinbrachte.

Die JU-Kaarst hatte zudem die Gelegenheit bei ihrer Klausurtagung den Dipl.-Sozialpädagogen Josef Hülkenberg (CAJ), als Gast empfangen zu können, der die Arbeit mit kreativen Ideen bereicherte und das soziale Gefüge in der Gruppe ausdrücklich lobte.

Hauptziele, die auf der Klausurtagung beschlossen wurden und umgesetzt werden sollen, beziehen sich für dieses Jahr vor allem auf das Hinzugewinnen neuer Mitglieder, sowie darauf, die Präsenz an den Kaarster Schulen zu steigern. „Wir müssen unsere Chancen nutzen“, so Beisitzer Alexander Witte. Ebenso wichtig sind auch die Events, die die Junge Union jedes Jahr für die Menschen in und um Kaarst gestaltet. Oberstes Ziel ist dahingehend die Karnevalsparty, die am 6.Februar, wie jedes Jahr im Albert-Einstein-Forum stattfinden wird.

Jedoch wird 2016 auch kein Jahr, in dem sich das 5er-Bündnis in Kaarst ausruhen kann. So wurden in mehreren gegründeten Arbeitskreisen, viele Themen dahingehend beschlossen, unter anderem einen stärkeren Dialog zu Schülern und Bürgern der Stadt Kaarst aufzubauen, und deren Interessen durchzusetzen. „Wünschenswert sind zudem mehr Haushaltsanträge der JU in der CDU-Fraktion“, führte Daniel Schröder, der für die CDU im Stadtrat sitzt und JU-Mitglied ist, aus.

Hier darf neben der Wahrung politischer Interessen, auch nicht das gemeinschaftliche Miteinander der JU-Kaarst unberücksichtigt bleiben und so sind auch dieses Jahr, viele Veranstaltungen für den sozialen Zusammenhalt der Gruppe geplant, die, in einem Jahr ohne Wahlkampf, gerne begrüßt werden.

« Junge Union Kaarst auf den Spuren „Deutscher Diktaturen des 20. Jahrhunderts“ in Dresden und Weimar Junge Union bewahrt Erinnerungen und gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus »